Die besten Tipps für mehr Genuss!

1. Richtig gekühlt schmeckt´s am besten

Die ideale Trinktemperatur ist natürlich Geschmackssache, zu kalt sollte es nicht sein, aber auch nicht zu warm. Bier entfaltet sein volles Aroma bei einer Trinktemperatur zwischen sieben und neun Grad Celsius. Das entspricht etwa der normalen Kühlschrankeinstellung. Nicht zu empfehlen ist das als „Notlösung“ beliebte schnelle Kühlen im Gefrierschrank. Große Temperaturschwankungen schaden dem Geschmack. Bei zu niedrigen Temperaturen bildet sich kaum noch Schaum und das Bier kann trüb werden.

2. Nicht zu lange lagern

Bier sollte so frisch wie möglich getrunken werden. Je älter ein Bier wird, umso stärker verändert es sich geschmacklich. Nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums kann der Geschmack an Brot erinnern. Diese Qualitätseinbuße ist aber nicht gesundheitsgefährdend. Setzen sich allerdings Eiweißmoleküle als Flocken am Boden ab, ist es nicht mehr genießbar.

3. Ab in den dunklen Keller

Bier ist lichtempfindlich. Wird es zu hell aufbewahrt, entwickelt es einen unangenehmen „Lichtgeschmack“. Deswegen wird Flaschenbier vor allem in braune Flaschen abgefüllt. Bier mag es kühl und dunkel – lagern Sie es im Keller.

4. Die Krone aufsetzen

Zum optisch idealen Gerstensaft-Genuss gehört natürlich auch eine schöne Schaumkrone. Deshalb gilt es, auf saubere Gläser zu achten: Um den Schaum nicht zu zerstören, muss das Glas völlig fettfrei sein. Deswegen sollten Biergläser auch nicht im Geschirrspüler mit anderem Geschirr gewaschen werden, sondern von Hand mit warmem Wasser und wenig Spülmittel. Trocknen sollten die Gläser einfach an der Luft.

5. Frisch auf den Tisch

Ein frisch gezapftes Bier braucht höchstens drei Minuten. Wie lange es tatsächlich dauert, um an ein anständiges Gezapftes zu gelangen, hängt vom Kohlensäure-Gehalt ab – und von den richtigen Handgriffen. Halten Sie das saubere und mit kaltem Wasser vorgespülte Glas schräg unter den voll geöffneten Zapfhahn und füllen Sie es bis zur Hälfte auf. Nach einer Minute Wartezeit wird nachgezapft. Dabei sollte der Hahn nicht ins Bier eintauchen. Wenig später setzen Sie dem Bier die Krone auf: Durch mehrmaliges schnelles Öffnen und Schließen des Zapfhahnes.

Das Einschenken von Flaschenbieren folgt dem gleichen Prinzip wie das Zapfen. Zunächst das mit kaltem Wasser vorgespülte Glas schräg halten und einfüllen. Eine kleine Weile warten, damit sich der Schaum setzen kann, dann von oben langsam nachschenken.

zierzapfhahn